Walter Trout – LIVE: NO MORE FISH JOKES 25TH ANNIVERSARY EDITION

-

Walter Trout – LIVE: NO MORE FISH JOKES 25TH ANNIVERSARY EDITION

- Advertisment -

0819873010586Bloß keine Witze über Fische: Gitarrenvirtuose Walter Trout hat den Blues.

Entgegen sämtlicher Trends und Booms, lebt der Gitarrist, Vokalist und Komponist aus New Jersey seinen Jugendtraum: Sich jenem Genre zu widmen, ohne das der Rock’n’Roll schlicht nicht entwicklungsfähig gewesen wäre – Blues. Seit 1969 aktiv, verdingte sich der fingerflinke Sechssaitenzauberer Walter Trout von Anbeginn in illustrer Runde. Erbauliche Lehr- und Wanderjahre mit Prüfung zum Meister absolviert er in den Begleitformationen der Legenden Percy Mayfield, Joe Tex und John Lee Hooker. Hernach heuert Trout erst bei Canned Heat, dann bei John Mayall’s Bluesbreakers an, bevor er sich 1989 unabhängig macht. Im Zuge einer kompletten Retrospektive seiner Soloaktivitäten erscheinen monatlich Vinyl-Neuauflagen aus seiner umfangreichen Diskografie. Den Auftakt bestreitet das Doppelalbum LIVE: NO MORE FISH JOKES 25TH ANNIVERSARY EDITION, ein Konzertmitschnitt aus dem Jahr 1992. Ein rundes Dutzend Songs, aufgezeichnet beim Skanderborg Festival (10. August 1991) vom dänischen Rundfunk. Ergänzt um Material im niederländischen De Hanenhof. Ein fulminanter Turbostart gelingt im Song-Dreierpack: Robert Johnsons ein wenig anders als gewohnt intepretierter Standard ›Dust My Broom‹ folgt der melancholische Zeitlupen-Blues in Moll, ›If You Just Try‹. Beim mörderischen Rockreißer ›False Alarm‹ fahren Keyboarder Danny „Mongo“ Abrams, Bassist Jimmy Trap und Schlagzeuger Frank Cotinola unter Anleitung des in Bestform befindlichen Chefs ebenso die Krallen aus wie in ›Life In The Jungle‹, ›Victor The Cajun‹ und ›Prisoner Of A Dream‹. Verschnaufpausen liefern Bob Dylans ›Girl From The North Country‹ und das akustische Kurzintermezzo ›Earrings On The Table‹. Bei ›Motivation Of Love‹, ›Playing With Gloves On‹ und ›The Love That We Once Knew‹ bedient anstatt Cotinola Bernie Pershey die Trommelstöcke. Noch einmal voll auf die Zwölf haut das fidele Quartett zum Finale: ›Going Down‹, eine unkaputtbare Rock-Blues-Animation aus der Feder von Don Nix, enthält definitiv keine Witze über Fische.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: The Rolling Stones 1965 mit ›Paint It Black‹

Heute hätte Brian Jones, Gründungsmitglied der Rolling Stones, Geburtstag. In Gedenken an den grandiosen und viel zu früh verstorbenen...

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...
- Werbung -

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Pflichtlektüre

Neues Video und Charterfolg in den USA

Godsmack stürmen mit ihrem neuen Album 1000HP die amerikanischen...

Review: Yes – TOPOGRAPHIC DRAMA – LIVE ACROSS AMERICA

Neues Bühnenwerk der Prog-Legende. Obwohl die Yes-Bestbesetzung mittlerweile ziemlich geschröpft...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen