Review: WolveSpirit – BLUE EYES

-

Review: WolveSpirit – BLUE EYES

- Advertisment -

wolvespirit 2017Authentizität und Hingabe!

Klar, retro sind heute viele, aber ihre Liebe zur klassischen Rock­musik authentisch abzubilden, oh­­ne dass es sich altbacken oder gleich wie geklaut anhört – das gelingt leider nur den Wenigsten. Das vierte Al­­bum von WolveSpirit dagegen klingt, als könnte sich das Quintett gar keine leichtere Aufgabe vorstellen. Auch dieses Mal brennen die Würzburger ein Feuerwerk des psychedelisch umwehten Hea­vy-Rock ab, mit dem sie die Blütezeit des Genres in den 70er Jahren für die Gegenwart greifbar machen. Die einnehmende Blues-Stimme ihrer Power-Frontfrau Debbie Craft, die gleichzeitig kraftstrotzend und beseelt klingt, ist dabei längst nicht der einzige Trumpf der Band. Scheinbar völlig mühelos stampfen ihre Mitstreiter hier mit viel Hingabe einen wuchtigen, an Led Zeppelin, Deep Purple und Uriah Heep erinnernden Sound aus dem Boden. Neu ist lediglich, dass die herrlich satt klingende Orgel nun bisweilen noch stärker in den Vordergrund drängt als in der Vergangenheit. Aber mehr Veränderung braucht es auch gar nicht.

7/10

WolveSpirit
BLUE EYES
SPIRIT STONE/CARGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Otis Redding mit ›(Sittin’ On) The Dock Of The Bay‹

Geschrieben von Redding und seinem Gitarristen und Produzenten Steve Cropper, wurde der Song zu einem der langlebigsten Hits von...

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...
- Werbung -

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Pflichtlektüre

Gewinnspiel: Jetzt Freikarten für Nic Cester gewinnen!

Nic Cester kommt nach Deutschland, CLASSIC ROCK verlost freien...

Don Felder im Interview: „Es war wie ein Rausch“

Er hatte die Idee zu ›Hotel California‹ und verabschiedete...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen