Review: Black Map – IN DROVES

-

Review: Black Map – IN DROVES

- Advertisment -

black mapDie Ruhe nach dem Sturm.

Auf ihrem dröhnend schönen Debüt …AND WE EX­­PLO­DE hatten Black Maps vor etwas mehr als zwei Jahren all das zusam­men­gebracht, was die drei Bands der Protagonisten – Dredg, Far und Tro­phy Fire – schon immer ausgezeichnet hatte. Das Er­­geb­nis war ein viel beachtetes Album, das mit unbändiger Spielfreude, ungebremster Riff-Urgewalt und so vielen Ideen punktete, dass kein Song klang wie der nächste. Auf dem neu­en Album funktioniert gleich der explosive Opener ›Run Rabbit Run‹ nach dem bewährten Erfolgsrezept, doch danach gehen Black Map neue Wege. Dabei darf man der Band zugutehalten, dass sie furchtlos experimentiert, allerdings geht dabei auch eine Menge von dem über Bord, was auf ihrem Erstling be­­geistert hatte. So sind die Riffs längst nicht mehr so scharf, die geballte Rock-Power muss des Öf­­teren progressiven Mo­­menten weichen, und an die Stelle unaufhaltsamer Wucht tritt im­­mer häufiger sanfte Me­­lancholie. Damit unterstreichen Black Map ihr Faible für Bombast, positionieren sich aber an einem anderen Ende des Rock’n’Roll­­­­­-Spek­­trums als mit ihrem De­­büt.

6/10

Black Map
IN DROVES
LONG BRANCH RECORDS/SPV

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Otis Redding mit ›(Sittin’ On) The Dock Of The Bay‹

Geschrieben von Redding und seinem Gitarristen und Produzenten Steve Cropper, wurde der Song zu einem der langlebigsten Hits von...

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...
- Werbung -

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Pflichtlektüre

The Doors – Virtuelle Türen

Es hätte das Jahr der Doors werden können: Mit...

The Weight: Hier jetzt das famose Video zu ›Trouble‹ sehen

Die Beatles, die Stones, und hey, da sind ja...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen